Welcome!

News Feed Item

CA Technologies beabsichtigt die Übernahme von Automic

CA Technologies (NASDAQ:CA) gibt heute bekannt, dass das Unternehmen einen endgültigen Vertrag zur Übernahme der Automic Holding GmbH unterzeichnet hat. Automic ist führend im Bereich Business Automation Software und verschafft Unternehmen Wettbewerbsvorteile mit der Automatisierung von IT- und Geschäftsprozessen. Die Transaktion für den Erwerb des Tochterunternehmens wird nach Abzug liquider Mittel mit rund 600 Millionen Euro bewertet und wurde von den Aufsichtsräten beider Unternehmen einstimmig beschlossen. Der Abschluss der Übernahme soll im vierten Quartal des Fiskaljahres 2017 von CA erfolgen. Die Hauptniederlassung von Automic ist in Wien. Das Unternehmen hat rund 600 Mitarbeiter in Europa, Nordamerika und Asien.

Mit Automic wird CA neue Cloud-basierte Automatisierungs- und Orchestrierungs-Möglichkeiten in sein Portfolio aufnehmen und seinen Einfluss im europäischen Markt ausbauen. Zusammen mit der weltweiten Expertise und dem breiten Portfolio von CA bietet Automics Präsenz in Europa Kunden eine globale Lösung, die ihre bereits getätigten Investitionen ergänzt. So können sie sich den Herausforderungen durch Automatisierung im gesamten Unternehmen stellen.

CA wird die Automatisierungs- und Orchestrierungs-Optionen von Automic in sein Portfolio aufnehmen, damit Kunden ihre Bedürfnisse im Bereich IT-Betrieb und DevOps decken können – egal ob on-premise, in privaten, public oder hybriden Cloud-Umgebungen. Der End-to-End-Plattform Ansatz beinhaltet Echtzeit-Analytics. So profitieren Kunden von noch mehr Business-Agilität, indem die Lösungen von einer IT-zentrierten Aufgabenautomatisierung hin zu einer Business-zentrierten, intelligenten Automatisierung und Orchestrierung wechseln.

„Globale Unternehmen benötigen Flexibilität und Agilität, um Workloads mit kontinuierlicher Verfügbarkeit zu den am besten geeigneten Standorten über heterogene Hybrid Cloud-Umgebungen hinweg zu bewegen – nur so können sie ihren Wettbewerbern einen Schritt voraus sein“, sagt Ayman Sayed, President und Chief Product Officer bei CA Technologies. „Mit der Übernahme von Automic stellen wir Automatisierung zur Verfügung, skalieren Arbeitsabläufe und Geschäftsprozesse. Gleichzeitig reduzieren wir Kosten und verbessern die Zielgenauigkeit enorm. Diese Ebene intelligenter Automatisierung gibt unseren Kunden die nötigen Einblicke, um mehr Agilität zu erreichen und einen Mehrwert zu erzielen. Wir freuen uns sehr, Automic bei CA willkommen zu heißen. Das Unternehmen ist profitabel und hat in den vergangenen Jahren ein gesundes Wachstum gezeigt. Auf strategischer Ebene verbessert Automic unsere Position mit seiner Cloud-basierten Plattform, auf operativer Ebene dehnt es unsere Reichweite in Europa aus. Und finanziell betrachtet passt es zu unseren strengen Hurdle Rates indem es die höchstmögliche Rendite für Auslandsinvestitionen bietet.“

Automics Automatisierungstechnologie unterstützt die Digitale Transformation, indem sie Unternehmen dabei hilft, Silos der IT-Automatisierung abzubauen und mithilfe von Echtzeit-Analytik durch intelligente und orchestrierte Automatisierung zu ersetzen.

„Unternehmenskunden arbeiten mit Anbietern zusammen, damit diese ihre Initiativen zur Digitalen Transformation unterstützen und so Geschwindigkeit, Zuverlässigkeit und Skalierbarkeit über Geschäftsprozesse hinweg erhöhen“, sagt Todd deLaughter, CEO bei Automic. „Gemeinsam mit CA Technologies werden wir Organisationen dabei helfen, ihre Möglichkeiten bei der intelligenten Automatisierung auszubauen und auf eine neue Ebene zu bringen. Außerdem werden wir Agilität und Geschwindigkeit vorantreiben, wie sie in der Ära der Digitalen Transformation benötigt werden.“

Automic wurde 1985 gegründet und hat Niederlassungen in Wien, Paris, der Asien-Pazifik-Japan-Region sowie in Bellevue, Washington. Automic versorgt ein breites Spektrum an Kunden aus den Branchen Energie, Finanzdienstleistungen, Gesundheitswesen, Fertigung, Handel und Telekommunikation.

CA Technologies wurde bei dieser Übernahme von Foros finanziell beraten.

Updated Guidance

Gesetzt den Fall, dass die Transaktion Anfang Januar abgeschlossen sein wird, wirkt sich die Akquisition folgendermaßen auf CAs vorläufige Erwartung für das Fiskaljahr 2017 im Vergleich zu den vorhergehenden Erwartungen aus:

  • Beim Umsatz ein Zugewinn von einem halben Prozentpunkt auf Basis ausgewiesener und konstanter Wechselkurse
  • Negativer Einfluss (ein Prozentpunkt) auf die GAAP und Nicht-GAAP operative Gewinnmarge des gesamten Unternehmens, Einfluss vor allem im Bereich der Enterprise Solutions
  • Dezent verwässernd in Bezug auf Cash-Flow aus Geschäftstätigkeiten und GAAP und Nicht-GAAP-Erträge pro Aktie auf Basis ausgewiesener und konstanter Wechselkurse

Nachfolgend finden Sie weitere Informationen zu Nicht-GAAP finanziellen Maßnahmen, zur Harmonisierung von prognostizierten GAAP Metrics und prognostizierten Nicht-GAAP Metrics sowie das warnende Statement bezüglich zukunftsbezogener Aussagen.

Über CA Technologies

CA Technologies (NASDAQ: CA) entwickelt Software, die es Unternehmen ermöglicht, ihre Transformation zu gestalten und die Potenziale der Application Economy zu nutzen. Software ist der Eckpfeiler eines jeden Unternehmens in jedem Industriezweig. Von der Planung, über die Entwicklung bis zum Management und zur Sicherheit – CA arbeitet mit Unternehmen auf der ganzen Welt zusammen, um die Art und Weise der Interaktionen und Kommunikation zu verändern – ob mobil, in der privaten oder öffentlichen Cloud oder der Mainframe Umgebung. Erfahren Sie mehr auf www.ca.com.

Folgen Sie CA Technologies

Rechtliche Hinweise

Copyright © 2016 CA, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Alle Warenzeichen, Handelsnamen, Dienstleistungsmarken und Logos, auf die hier verwiesen wird, sind für die entsprechenden Firmen rechtlich geschützt.

Nicht-GAAP-Finanzmessgrößen

Diese Pressemitteilung enthält bestimmte Finanzmessgrößen, die die Auswirkungen bestimmter Posten ausschließen und daher nicht in Übereinstimmung mit den allgemeinen US-amerikanischen Rechnungslegungsgrundsätzen (GAAP) berechnet wurden. Die Non-GAAP-Kennzahlen für die Betriebsmarge und das verwässerte Ergebnis je Aktie schließen folgende Posten aus: Nicht zahlungswirksame Abschreibungen erworbener Software, eigenentwickelter Software und anderer immaterieller Vermögenswerte; anteilsbasierte Vergütung; Aufwendungen für Neuausgleichsinitiativen, die groß genug sind, um die Genehmigung der Mitglieder des Board of Directors von CA (nachfolgend das „Unternehmen“ genannt) zu benötigen und bestimmte andere Gewinne und Verluste, die die Gewinne und Verluste seit Beginn der Absicherungen einschließen, die innerhalb des Quartals fällig werden, jedoch Gewinne und Verluste von Absicherungen ausschließen, die innerhalb des Quartals nicht fällig werden. Das Unternehmen stellt Informationen zu konstanten Wechselkursen zur Verfügung, die einen Rahmen für die Beurteilung der Funktionsweise der zugrunde liegenden Geschäftsaktivitäten der Gesellschaft bieten, unter Ausschluss der Auswirkungen von Wechselkursschwankungen. Um diese Informationen darzustellen, werden gegenwärtige und vergleichbare Vorjahresergebnisse für Unternehmen, die in anderen Währungen als US-Dollar anlegen, in US-Dollar zum Wechselkurs umgerechnet, der am letzten Tag des vorangegangenen Geschäftsjahres der Gesellschaft (d. H. 31. März 2016) gilt. Die konstante Währung schließt die Auswirkungen des Hedgingprogramms des Unternehmens aus. Diese Nicht-GAAP-Finanzmessgrößen können sich von den von anderen Unternehmen verwendeten Nicht-GAAP-Finanzmessgrößen unterscheiden. Nicht-GAAP-Finanzmessgrößen sollten nicht als Ersatz für oder bedeutender als die nach GAAP aufgestellten Finanzkennzahlen angesehen werden. Durch Ausklammerung dieser Posten erleichtern die nicht dem GAAP entsprechenden Finanzmessgrößen dem Management den internen Vergleich mit den früheren Betriebsergebnissen und Cash Flow der Gesellschaft, mit den Betriebsergebnissen und Cash Flow der Wettbewerber und mit den Vorhersagen von Wertpapieranalysten. Das Management nutzt diese Nicht-GAAP-Finanzmessgrößen für die interne Beurteilung seiner Leistung. Sie sind auch eine wichtige Variable bei der Ermittlung der leistungsbezogenen Vergütung des Managements. CA geht davon aus, dass diese Nicht-GAAP-Zahlen auch für Investoren nützlich sind, da sie ergänzende Informationen, die das Management in seiner finanziellen und operativen Entscheidungsfindung anwendet, transparenter macht. Im Übrigen hat das Unternehmen seinenInvestoren in der Vergangenheit ähnliche Nicht-GAAP-Zahlen vorgelegt, und es ist der Auffassung, dass die Einbeziehung vergleichsfähiger Zahlen seiner Finanzberichterstattung mehr Stimmigkeit verleiht. CA empfiehlt Investoren, die Gegenüberstellung der in dieser Pressemitteilung verwendeten Nicht-GAAP-Finanzmessgrößen mit den entsprechenden, unmittelbar vergleichbaren, nach GAAP bestimmten Finanzmessgrößen zu überprüfen.

Hinweis bezüglich zukunftsgerichteter Aussagen

Die Erklärung und die Zahlung künftiger Dividenden durch das Unternehmen unterliegt nach alleinigem Ermessen dem Board of Directors des Unternehmens unter Berücksichtigung verschiedener Faktoren, einschließlich der finanziellen Lage des Unternehmens, dem historischen und prognostizierten Betriebsergebnisses sowie dem verfügbaren Cashflows und allen anwendbaren Gesetze und vertraglichen Vereinbarungen sowie allen anderen relevanten Faktoren. Das Vorgehen des Unternehmens hinsichtlich der Zahlung von Dividenden kann jederzeit und von Zeit zu Zeit geändert werden.

Rückkäufe im Rahmen des Aktienrückkaufprogramms des Unternehmens können von Zeit zu Zeit, vorbehaltlich der Marktbedingungen und anderer Faktoren, im offenen Markt, im Rahmen beauftragter oder unbeauftragter privat ausgehandelter Transaktionen oder auf andere Weise erfolgen. Das Programm verpflichtet das Unternehmen nicht, eine bestimmte Anzahl an Stammaktien zu erwerben und es kann jederzeit nach Ermessen des Unternehmens geändert oder aufgehoben werden.

Bestimmte Aussagen in dieser Pressemitteilung (z. B. Aussagen, die die Begriffe „glauben“, „planen“, „antizipieren“, „erwarten“, „schätzen“, „anvisieren“ und ähnliche Ausdrücke in Bezug auf die Zukunft enthalten) sind „zukunftsgerichtete Aussagen“, die auf den Erwartungen und Annahmen der Unternehmensleitung beruhen, sowie auf Informationen, die dem Management derzeit zur Verfügung stehen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen spiegeln die gegenwärtigen Ansichten des Unternehmens hinsichtlich zukünftiger Ereignisse wider und unterliegen bestimmten Risiken, Unwägbarkeiten und Annahmen. Eine Reihe wichtiger Faktoren können dazu führen, dass tatsächliche Ergebnisse oder Ereignisse erheblich von denen in den zukunftsgerichteten Aussagen abweichen, darunter: die Fähigkeit, die Automic-Übernahme durchzuführen; das Risiko, dass die Voraussetzungen für den Abschluss der Automic-Übernahme nicht erfüllt sind; nachteilige Auswirkungen oder Änderungen von Kunden-, Lieferanten-, Partner- oder Mitarbeiterbeziehungen, einschließlich solcher, die sich aus der Ankündigung oder dem Abschluss der Automic-Übernahme ergeben; Ungewissheiten über den Zeitpunkt der Automic-Übernahme; Ungewissheit über die erwarteten Geschäftsergebnisses des Unternehmens nach Beendigung der geplanten Automic-Übernahme; die Fähigkeit, den Betrieb und die Mitarbeiter von Automic auf zeitgerechte Art und Weise erfolgreich zu integrieren; die Fähigkeit, erwartete Synergien, Kosteneinsparungen und operative Effizienz aus der Automic-Übernahme umzusetzen; die Fähigkeit, Erfolge in der Geschäftsstrategie des Unternehmens zu erzielen, indem u. a. sichergestellt wird, dass jedes neue Angebot den Bedürfnissen eines sich schnell verändernden Marktes gerecht wird, ohne die Nachfrage nach den traditionellen Produkten des Unternehmens oder die Ertragskraft des Unternehmens in einem Umfang nachteilig zu beeinflussen, der größer als erwartet ist, dass das Verkaufsteam des Unternehmens das Verkaufswachstum bei neuen Kunden beschleunigen und den Absatz mit bestehenden Kunden ausbauen kann, einschließlich der Verkäufe außerhalb des Erneuerungszyklus des Unternehmens und an eine sich erweiternde Reihe an Käufern außerhalb der traditionellen Informationstechnologie-Operationen (mit einem Wachstum und einer Ausweitung auf einem Niveau, dass etwaige Umsatz- und/oder Absatzeinbußen im Unternehmensbereich Mainframe-Lösungen und in bestimmten ausgereiften Produktlinien im Unternehmensbereich Enterprise Solutions ausgleicht), dass die strategische Verlagerung des Geschäftsmodells des Unternehmens effektiv bewältigt wird, um leichter zu installierende Software zu entwickeln, zusätzliche SaaS-Angebote bereitzustellen und die professionellen Dienstleistungen und Ausbildungsverpflichtungen des Unternehmens auf jene Engagements neu zu konzentrieren, die mit neuen Produktverkäufen verbunden sind, ohne die finanzielle Leistungsfähigkeit des Unternehmens in einem Umfang zu übertreffen, der größer als erwartet ist, und dass die Preisgestaltung und andere Markteinführungsstrategien des Unternehmens sowie die Verbesserung der Marke, der Technologie und Innovationen des Unternehmens effektiv am Markt durchgesetzt werden; das Versagen, Innovationen zu entwickeln oder sich an technologische Veränderungen anzupassen und neue Softwareprodukte und Dienstleistungen rechtzeitig einzuführen; Wettbewerb in Produkt- und Dienstleistungsangeboten und Preisgestaltung; die Fähigkeit der Produkte des Unternehmens, mit ständig wechselnden Betriebsumgebungen, Plattformen oder Drittprodukten kompatibel zu bleiben; globale ökonomische Faktoren oder politische Ereignisse, die über die Kontrolle des Unternehmens hinausgehen und andere geschäftliche und rechtliche Risiken, die mit Nicht-US-Geschäften verbunden sind; das Ausbleiben der Erweiterung der Partnerprogramme und des Absatzes der Lösungen des Unternehmens durch die Partner des Unternehmens; die Fähigkeit, qualifizierte Fachkräfte beizubehalten und anzuziehen; allgemeine wirtschaftliche Bedingungen und Kreditbeschränkungen oder ungünstige wirtschaftliche Bedingungen innerhalb einer bestimmten Region, Wirtschaft oder Branche; die Fähigkeit, erworbene Unternehmen und Produkte erfolgreich in das bestehende Geschäft des Unternehmens zu integrieren; Risiken im Zusammenhang mit Verkäufen an Regierungskunden; Verletzungen des Rechenzentrums, des Netzwerks sowie der Softwareprodukte des Unternehmens und der IT-Umgebungen der Anbieter und Kunden des Unternehmens; die Fähigkeit, die Informationssysteme, die Infrastruktur und die Prozesse des Unternehmens adäquat zu verwalten, weiterzuentwickeln und zu schützen; das Versäumnis, die Lizenzgeschäfte auf zufriedenstellender Basis zu verlängern; Wechselkursschwankungen; Entdeckung von Fehlern oder Unterlassungen in den Softwareprodukten oder Dokumentationen und potenziellen Produkthaftungsansprüchen; das Versäumnis, die geistigen Eigentumsrechte und den Quellcode des Unternehmens zu schützen; Zugang zu Software, die von Dritten lizenziert wird; Risiken im Zusammenhang mit der Verwendung von Software aus Quellcodequellen; Ansprüche Dritter wegen Verletzung von geistigem Eigentum oder Lizenzgebühren; Schwankungen in der Anzahl, Laufzeit und Dauer der Lizenzvereinbarungen des Unternehmens sowie Zeitpunkt von Bestellungen seitens der Kunden und Vertriebspartner; Ereignisse oder Umstände, die es erforderlich machen, dass das Unternehmen einen Wertminderungsaufwand in Bezug auf den Firmenwert oder die aktivierte Software sowie andere immaterielle Vermögenswerte bilanziert; mögliche Steuerschulden; Veränderungen der Marktbedingungen oder der Bonität des Unternehmens; Änderungen der allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätze; das Versagen, den Stellenabbau, die Umgewichtung des Personals und Gebäudekonsolidierungen des Unternehmens effizient durchzuführen; erfolgreiches und sicheres Outsourcing verschiedener Funktionen an Dritte; und weitere Faktoren, die in den Unterlagen des Unternehmens bei der Securities and Exchange Commission näher beschrieben werden. Sollten eines oder mehrere dieser Risiken oder Unwägbarkeiten eintreten oder sollten sich die Annahmen des Unternehmens als unrichtig erweisen, können die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den hierin beschriebenen zukunftsgerichteten Informationen wie angenommen, geplant, antizipiert, erwartetet, geschätzt, anvisiert oder ähnlich bezeichnet, abweichen. Das Unternehmen beabsichtigt nicht, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, es sei denn, dass es gesetzlich anders zorgeschrieben ist. Den Lesern wird empfohlen, kein unangemessenes Vertrauen in diese zukunftsgerichteten Aussagen zu setzen, die nur zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung Gültigkeit haben.

CA Technologies
Überleitung der prognostizierten GAAP-Betriebsmarge zur prognostizierten Nicht-GAAP-Betriebsmarge

   
Zum 31. März 2017

Prognostizierte Betriebsmarge

beendetes Geschäftsjahr

 
Prognostizierte GAAP-Betriebsmarge 28 %
 
Nicht-GAAP betriebliche Anpassungen:
Abschreibungen erworbene Software 4 %
Sonstige immaterielle Abschreibungen 0 %
Abschreibungen eigententwickelte Softwareprodukte 2 %
Anteilsbasierte Vergütung 3 %
Summe Nicht-GAAP betriebliche Anpassungen: 9 %
 
Prognostizierte Nicht-GAAP-Betriebsmarge 37 %
 

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

More Stories By Business Wire

Copyright © 2009 Business Wire. All rights reserved. Republication or redistribution of Business Wire content is expressly prohibited without the prior written consent of Business Wire. Business Wire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.

Latest Stories
In his Opening Keynote at 21st Cloud Expo, John Considine, General Manager of IBM Cloud Infrastructure, led attendees through the exciting evolution of the cloud. He looked at this major disruption from the perspective of technology, business models, and what this means for enterprises of all sizes. John Considine is General Manager of Cloud Infrastructure Services at IBM. In that role he is responsible for leading IBM’s public cloud infrastructure including strategy, development, and offering m...
Mobile device usage has increased exponentially during the past several years, as consumers rely on handhelds for everything from news and weather to banking and purchases. What can we expect in the next few years? The way in which we interact with our devices will fundamentally change, as businesses leverage Artificial Intelligence. We already see this taking shape as businesses leverage AI for cost savings and customer responsiveness. This trend will continue, as AI is used for more sophistica...
The “Digital Era” is forcing us to engage with new methods to build, operate and maintain applications. This transformation also implies an evolution to more and more intelligent applications to better engage with the customers, while creating significant market differentiators. In both cases, the cloud has become a key enabler to embrace this digital revolution. So, moving to the cloud is no longer the question; the new questions are HOW and WHEN. To make this equation even more complex, most ...
In his session at 21st Cloud Expo, Raju Shreewastava, founder of Big Data Trunk, provided a fun and simple way to introduce Machine Leaning to anyone and everyone. He solved a machine learning problem and demonstrated an easy way to be able to do machine learning without even coding. Raju Shreewastava is the founder of Big Data Trunk (www.BigDataTrunk.com), a Big Data Training and consulting firm with offices in the United States. He previously led the data warehouse/business intelligence and B...
Blockchain is a shared, secure record of exchange that establishes trust, accountability and transparency across business networks. Supported by the Linux Foundation's open source, open-standards based Hyperledger Project, Blockchain has the potential to improve regulatory compliance, reduce cost as well as advance trade. Are you curious about how Blockchain is built for business? In her session at 21st Cloud Expo, René Bostic, Technical VP of the IBM Cloud Unit in North America, discussed the b...
The past few years have brought a sea change in the way applications are architected, developed, and consumed—increasing both the complexity of testing and the business impact of software failures. How can software testing professionals keep pace with modern application delivery, given the trends that impact both architectures (cloud, microservices, and APIs) and processes (DevOps, agile, and continuous delivery)? This is where continuous testing comes in. D
SYS-CON Events announced today that Synametrics Technologies will exhibit at SYS-CON's 22nd International Cloud Expo®, which will take place on June 5-7, 2018, at the Javits Center in New York, NY. Synametrics Technologies is a privately held company based in Plainsboro, New Jersey that has been providing solutions for the developer community since 1997. Based on the success of its initial product offerings such as WinSQL, Xeams, SynaMan and Syncrify, Synametrics continues to create and hone in...
With tough new regulations coming to Europe on data privacy in May 2018, Calligo will explain why in reality the effect is global and transforms how you consider critical data. EU GDPR fundamentally rewrites the rules for cloud, Big Data and IoT. In his session at 21st Cloud Expo, Adam Ryan, Vice President and General Manager EMEA at Calligo, examined the regulations and provided insight on how it affects technology, challenges the established rules and will usher in new levels of diligence arou...
As you move to the cloud, your network should be efficient, secure, and easy to manage. An enterprise adopting a hybrid or public cloud needs systems and tools that provide: Agility: ability to deliver applications and services faster, even in complex hybrid environments Easier manageability: enable reliable connectivity with complete oversight as the data center network evolves Greater efficiency: eliminate wasted effort while reducing errors and optimize asset utilization Security: imple...
Nordstrom is transforming the way that they do business and the cloud is the key to enabling speed and hyper personalized customer experiences. In his session at 21st Cloud Expo, Ken Schow, VP of Engineering at Nordstrom, discussed some of the key learnings and common pitfalls of large enterprises moving to the cloud. This includes strategies around choosing a cloud provider(s), architecture, and lessons learned. In addition, he covered some of the best practices for structured team migration an...
No hype cycles or predictions of a gazillion things here. IoT is here. You get it. You know your business and have great ideas for a business transformation strategy. What comes next? Time to make it happen. In his session at @ThingsExpo, Jay Mason, an Associate Partner of Analytics, IoT & Cybersecurity at M&S Consulting, presented a step-by-step plan to develop your technology implementation strategy. He also discussed the evaluation of communication standards and IoT messaging protocols, data...
Companies are harnessing data in ways we once associated with science fiction. Analysts have access to a plethora of visualization and reporting tools, but considering the vast amount of data businesses collect and limitations of CPUs, end users are forced to design their structures and systems with limitations. Until now. As the cloud toolkit to analyze data has evolved, GPUs have stepped in to massively parallel SQL, visualization and machine learning.
The 22nd International Cloud Expo | 1st DXWorld Expo has announced that its Call for Papers is open. Cloud Expo | DXWorld Expo, to be held June 5-7, 2018, at the Javits Center in New York, NY, brings together Cloud Computing, Digital Transformation, Big Data, Internet of Things, DevOps, Machine Learning and WebRTC to one location. With cloud computing driving a higher percentage of enterprise IT budgets every year, it becomes increasingly important to plant your flag in this fast-expanding busin...
Modern software design has fundamentally changed how we manage applications, causing many to turn to containers as the new virtual machine for resource management. As container adoption grows beyond stateless applications to stateful workloads, the need for persistent storage is foundational - something customers routinely cite as a top pain point. In his session at @DevOpsSummit at 21st Cloud Expo, Bill Borsari, Head of Systems Engineering at Datera, explored how organizations can reap the bene...
Kubernetes is an open source system for automating deployment, scaling, and management of containerized applications. Kubernetes was originally built by Google, leveraging years of experience with managing container workloads, and is now a Cloud Native Compute Foundation (CNCF) project. Kubernetes has been widely adopted by the community, supported on all major public and private cloud providers, and is gaining rapid adoption in enterprises. However, Kubernetes may seem intimidating and complex ...