Welcome!

News Feed Item

Visa übernimmt CardinalCommerce zur Beschleunigung und Sicherung des digitalen Handels

Visa (NYSE:V) hat heute eine Vereinbarung zur Übernahme von CardinalCommerce, einem Branchenführer in der Authentifizierung von e-Commerce-Zahlungen bekannt gegeben. Die Übernahme wird sicherere und nahtlose Zahlungen ermöglichen, unabhängig davon, ob diese durch einen Browser, eine mobile App oder verbundene Geräte getätigt werden. Außerdem wird sie Visas Kunden und Handelspartnern helfen, den digitalen Handel zu beschleunigen.

Dieser Smart News Release enthält Multimedia. Vollständige Veröffentlichung hier ansehen: http://www.businesswire.com/news/home/20161201006585/de/

„Diese strategische Übernahme kombiniert Visas Branchenkenntnis und Cardinals kritische Rolle in der Zahlungsauthentifizierung, um Online-Transaktionen sicherer zu machen, Betrug zu reduzieren und den digitalen Handel zu unterstützen, der gegenwärtig das am schnellsten wachsende Handelssegment ist“, sagte Mark Nelsen, Senior Vice President von Risk and Authentication Products bei Visa. „Indem wir Händlern, Übernehmern und Emittenten helfen, besser zwischen guten und schlechten Transaktionen zu unterscheiden, ist Visa noch besser in der Lage, das Verbrauchervertrauen in digitale Zahlungen zu stärken, Händlern beim Entwickeln ihrer Geschäfte zu helfen und Innovation im Handel zu beschleunigen.“

Da immer mehr Käufer ihre Einkäufe über digitale Kanäle tätigen, engagiert sich Visa dafür, Händler, Übernehmer und Emittenten mit intelligenten, datengetriebenen Werkzeugen auszurüsten, um den e-Commerce-Betrug in Schach zu halten, während die Störung des Verbrauchers an der Kasse minimiert wird. Die Zahlungsbranche hat zusammengearbeitet, um vor kurzem den 3-D Secure 2.0 Standard einzuführen, der den Umfang und die Qualität von prädiktiven Risikoeinstufungen in Echtzeit sowohl für Händler wie auch Emittenten erheblich erhöht, Kunden mehr nahtlose Online-Zahlungserlebnisse bietet und neue Geräte und Zahlungsmethoden bewältigt. Mehr benutzerfreundliche Authentifizierungserfahrungen können sich in höhere Konvertierungsraten und erhöhte Verkaufszahlen für Händler übersetzen. Emittenten werden außerdem Risiken besser beurteilen und informiertere Transaktionsentscheidungen in einer immer digitaler werdenden Welt treffen.

„Wir freuen uns, dieses nächste Kapitel von Cardinals Wachstum mit Visa aufzuschlagen“, sagte Mike Keresman, Gründer und CEO von Cardinal. „Durch die Kombination unserer Authentifizierungserfahrung und -rolle bei der Unterstützung von Händlern und Emittenten mit Visas Zahlungserlebnissen und globaler Reichweite können unsere beiden Unternehmen die nächste Generation der digitalen Authentifizierung schneller ins Leben rufen.“

Visa stellt Händlern und Übernehmern bereits Cardinals Dienstleistungen über ihre Händler- und Übernehmerbefähigungsplattform CyberSource bereit. Darüber hinaus wird Visa ihre weltweiten Beziehungen und globale Präsenz nutzen, um die internationale Expansion der Produkte und Dienstleistungen von Cardinal voranzutreiben. Während Visa die Integration der Tokenisierung in Visa Checkout über die nächsten 18 Monate plant, wird die Übernahme von Cardinal eine nahtlosere Integration von 3-D Secure und die Übermittlung dieser neuen Betrugsentschärfungsfähigkeiten an Händler ermöglichen.

Cardinal wird weiterhin als hundertprozentige Tochtergesellschaft von Visa betrieben und all ihre Kunden betreuen, und ihre Authentifizierungsplattform wird weiterhin eine Vielzahl von Zahlungsmarken und -partnern in der gesamten Branche unterstützen. Die Mitbegründer Tim Sherwin und Chandra Balasubramanian werden auch in Zukunft das Cardinal-Team leiten und von Mentor, Ohio (USA) aus arbeiten.

Die finanziellen Bedingungen der Transaktion werden nicht veröffentlicht. Die Transaktion soll im zweiten Geschäftsquartal 2017 durchgeführt werden und unterliegt den üblichen Abschlussbedingungen.

Über Visa Inc. Visa Inc. (NYSE: V) ist ein global tätiges Unternehmen für Zahlungstechnologien, das Verbrauchern, Unternehmen, Finanzinstituten und Behörden in über 200 Ländern und Territorien Zugang zu schnellen, sicheren und zuverlässigen elektronischen Zahlungsmöglichkeiten gibt. Wir arbeiten mit VisaNet, einem der fortschrittlichsten Verarbeitungsnetzwerke der Welt. VisaNet kann über 65.000 Transaktionsmeldungen pro Sekunde bewältigen, schützt Verbraucher vor Betrug und garantiert Händlern den Zahlungseingang. Visa ist keine Bank. Das Unternehmen gibt keine Karten aus, gewährt keine Kredite und legt keine Tarife und Gebühren für die Verbraucher fest. Die Innovationen von Visa ermöglichen jedoch den mit dem Unternehmen verbundenen Finanzinstituten, Verbrauchern eine größere Auswahl zu bieten: Zahlungen können sofort mit Debit-, im Voraus mit Prepaid- oder im Nachhinein mit Kreditkarten getätigt werden. Weitere Informationen finden Sie unter usa.visa.com/about-visa.html, visacorporate.tumblr.com und @VisaNews.

Über CardinalCommerce. Durch die Ermöglichung von authentifizierten Zahlungstransaktionen ist CardinalCommerce nicht nur der bahnbrechende und weltweit führende Anbieter in der Branche für „Card-not-present“ (Karte-nicht-präsent)-Zahlungen, sondern auch das größte Authentifizierungsnetzwerk der Welt. Durch One Connection zur unternehmenseigenen Cardinal SafeCloudTM ermöglichen wir reibungslose, technologieneutrale Authentifizierungs- und alternative Zahlungsdienstleistungen (einschließlich digitaler Brieftaschen und mobiler Handelsdienstleistungen). Cardinal betreut, verbindet und ergänzt die meisten Anbieter auf dem Markt, um ihre One Connection-Lösung zur Sicherung von Transaktionen zu liefern. Um diese wachsende Anzahl von Zahlungsmarken und -methoden zu bewältigen, dienen Cardinals Plattformen als universelle Schalter und unterstützen praktisch alle Handelsplattformen, Brieftaschen, alten Verarbeitungssysteme und Authentifizierungsmethodologien. Weitere Informationen finden Sie unter www.cardinalcommerce.com.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne des US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Zukunftsgerichtete Aussagen kann man generell an Ausdrücken wie „werden”, „wird erwartet” und anderen, ähnlichen Begriffen erkennen. Beispiele für zukunftsgerichtete Aussagen sind etwa Aussagen, die wir über die Wahrscheinlichkeit und Zeitplanung des Abschlusses der Akquisition oder die Vorteile machen, die Visa aus dem Abschluss der Transaktion erwachsen.

Zukunftsgerichtete Aussagen sind durch folgende Merkmale gekennzeichnet: (i) Sie gelten nur zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung, (ii) sie stellen weder historische Tatsachen noch Gewährleistungen für zukünftige Leistungen dar und (iii) sie unterliegen Risiken, Ungewissheiten, Annahmen und Veränderungen, die sich nur schwer abschätzen oder in Zahlen ausdrücken lassen. Tatsächliche Ergebnisse können daher erheblich und auch auf ungünstige Weise von Visas zukunftsgerichteten Aussagen abweichen, und zwar aufgrund einer Vielzahl von Faktoren wie dem Risiko, dass die Transaktion nicht vollzogen wird; den Abschlussbedingungen bezüglich der Transaktion sowie verschiedenen andere Faktoren, einschließlich derer, die in unserem Jahresbericht auf Formblatt 10-K für das Geschäftsjahr, das am 30. September 2016 endete, und unseren anderen Einreichungen bei der US-Börsenaufsichtsbehörde erwähnt werden.

Bitte vertrauen Sie nicht in unangemessener Weise auf diese zukunftsgerichteten Aussagen. Wir beabsichtigen nicht, zukunftsgerichtete Aussagen aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Geschehnisse oder anderer Gegebenheiten zu aktualisieren oder zu ändern, sofern dies vom Gesetzgeber nicht ausdrücklich vorgeschrieben wird.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

More Stories By Business Wire

Copyright © 2009 Business Wire. All rights reserved. Republication or redistribution of Business Wire content is expressly prohibited without the prior written consent of Business Wire. Business Wire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.

Latest Stories
Today we can collect lots and lots of performance data. We build beautiful dashboards and even have fancy query languages to access and transform the data. Still performance data is a secret language only a couple of people understand. The more business becomes digital the more stakeholders are interested in this data including how it relates to business. Some of these people have never used a monitoring tool before. They have a question on their mind like “How is my application doing” but no id...
Join us at Cloud Expo June 6-8 to find out how to securely connect your cloud app to any cloud or on-premises data source – without complex firewall changes. More users are demanding access to on-premises data from their cloud applications. It’s no longer a “nice-to-have” but an important differentiator that drives competitive advantages. It’s the new “must have” in the hybrid era. Users want capabilities that give them a unified view of the data to get closer to customers and grow business. The...
The current age of digital transformation means that IT organizations must adapt their toolset to cover all digital experiences, beyond just the end users’. Today’s businesses can no longer focus solely on the digital interactions they manage with employees or customers; they must now contend with non-traditional factors. Whether it's the power of brand to make or break a company, the need to monitor across all locations 24/7, or the ability to proactively resolve issues, companies must adapt to...
It is ironic, but perhaps not unexpected, that many organizations who want the benefits of using an Agile approach to deliver software use a waterfall approach to adopting Agile practices: they form plans, they set milestones, and they measure progress by how many teams they have engaged. Old habits die hard, but like most waterfall software projects, most waterfall-style Agile adoption efforts fail to produce the results desired. The problem is that to get the results they want, they have to ch...
IoT solutions exploit operational data generated by Internet-connected smart “things” for the purpose of gaining operational insight and producing “better outcomes” (for example, create new business models, eliminate unscheduled maintenance, etc.). The explosive proliferation of IoT solutions will result in an exponential growth in the volume of IoT data, precipitating significant Information Governance issues: who owns the IoT data, what are the rights/duties of IoT solutions adopters towards t...
With the introduction of IoT and Smart Living in every aspect of our lives, one question has become relevant: What are the security implications? To answer this, first we have to look and explore the security models of the technologies that IoT is founded upon. In his session at @ThingsExpo, Nevi Kaja, a Research Engineer at Ford Motor Company, discussed some of the security challenges of the IoT infrastructure and related how these aspects impact Smart Living. The material was delivered interac...
Wooed by the promise of faster innovation, lower TCO, and greater agility, businesses of every shape and size have embraced the cloud at every layer of the IT stack – from apps to file sharing to infrastructure. The typical organization currently uses more than a dozen sanctioned cloud apps and will shift more than half of all workloads to the cloud by 2018. Such cloud investments have delivered measurable benefits. But they’ve also resulted in some unintended side-effects: complexity and risk. ...
The taxi industry never saw Uber coming. Startups are a threat to incumbents like never before, and a major enabler for startups is that they are instantly “cloud ready.” If innovation moves at the pace of IT, then your company is in trouble. Why? Because your data center will not keep up with frenetic pace AWS, Microsoft and Google are rolling out new capabilities. In his session at 20th Cloud Expo, Don Browning, VP of Cloud Architecture at Turner, posited that disruption is inevitable for comp...
In 2014, Amazon announced a new form of compute called Lambda. We didn't know it at the time, but this represented a fundamental shift in what we expect from cloud computing. Now, all of the major cloud computing vendors want to take part in this disruptive technology. In his session at 20th Cloud Expo, Doug Vanderweide, an instructor at Linux Academy, discussed why major players like AWS, Microsoft Azure, IBM Bluemix, and Google Cloud Platform are all trying to sidestep VMs and containers wit...
While DevOps most critically and famously fosters collaboration, communication, and integration through cultural change, culture is more of an output than an input. In order to actively drive cultural evolution, organizations must make substantial organizational and process changes, and adopt new technologies, to encourage a DevOps culture. Moderated by Andi Mann, panelists discussed how to balance these three pillars of DevOps, where to focus attention (and resources), where organizations might...
With major technology companies and startups seriously embracing Cloud strategies, now is the perfect time to attend 21st Cloud Expo October 31 - November 2, 2017, at the Santa Clara Convention Center, CA, and June 12-14, 2018, at the Javits Center in New York City, NY, and learn what is going on, contribute to the discussions, and ensure that your enterprise is on the right path to Digital Transformation.
No hype cycles or predictions of zillions of things here. IoT is big. You get it. You know your business and have great ideas for a business transformation strategy. What comes next? Time to make it happen. In his session at @ThingsExpo, Jay Mason, Associate Partner at M&S Consulting, presented a step-by-step plan to develop your technology implementation strategy. He discussed the evaluation of communication standards and IoT messaging protocols, data analytics considerations, edge-to-cloud tec...
New competitors, disruptive technologies, and growing expectations are pushing every business to both adopt and deliver new digital services. This ‘Digital Transformation’ demands rapid delivery and continuous iteration of new competitive services via multiple channels, which in turn demands new service delivery techniques – including DevOps. In this power panel at @DevOpsSummit 20th Cloud Expo, moderated by DevOps Conference Co-Chair Andi Mann, panelists examined how DevOps helps to meet the de...
When growing capacity and power in the data center, the architectural trade-offs between server scale-up vs. scale-out continue to be debated. Both approaches are valid: scale-out adds multiple, smaller servers running in a distributed computing model, while scale-up adds fewer, more powerful servers that are capable of running larger workloads. It’s worth noting that there are additional, unique advantages that scale-up architectures offer. One big advantage is large memory and compute capacity...
Cloud applications are seeing a deluge of requests to support the exploding advanced analytics market. “Open analytics” is the emerging strategy to deliver that data through an open data access layer, in the cloud, to be directly consumed by external analytics tools and popular programming languages. An increasing number of data engineers and data scientists use a variety of platforms and advanced analytics languages such as SAS, R, Python and Java, as well as frameworks such as Hadoop and Spark...