Welcome!

News Feed Item

FedEx reicht 10-K mit weiteren Offenlegungen über den Cyberangriff ein, der die Systeme von TNT Express beeinträchtigt

Die FedEx Corp. (NYSE: FDX) („FedEx”) hat heute bei der US-amerikanischen Steueraufsicht Securities and Exchange Commission ihren Jahresbericht auf Formblatt 10-K für das Geschäftsjahr 2017 eingereicht. Die Einreichung enthält zusätzliche Informationen zu dem Cyberangriff vom Juni 2017 auf die weltweiten Informationssysteme von TNT Express B.V. („TNT”), dem Unternehmen für internationale Expresstransporte, Paketzustellung und Frachttransporte, das FedEx im Mai 2016 übernommen hat.

Cyberangriff auf TNT Express

Am 28. Juni 2017 hat FedEx bekanntgegeben, dass die weltweiten Geschäftstätigkeiten von TNT durch den als Petya bekannten Cyberangriff erheblich beeinträchtigt wurden. Dabei wurde über ein ukrainisches Softwareprodukt ein Informationstechnologie-Virus verbreitet. Die Systeme und Daten aller anderen FedEx-Unternehmen sind gegenwärtig nicht von dem Angriff betroffen. TNT ist in der Ukraine tätig und nutzt die kompromittierte Software. So konnte das Virus in die Systeme von TNT eindringen und Daten verschlüsseln. Während die Geschäftstätigkeiten und die Unternehmenskommunikation von TNT deutlich beeinträchtigt waren, ist zum Zeitpunkt dieser Pressemitteilung keine Datenschutzverletzung oder ein Datenverlust für Dritte bekannt geworden.

FedEx hat sofort nach dem Angriff Notfallpläne umgesetzt, um die Geschäftstätigkeiten und Kommunikationssysteme von TNT wiederherzustellen. Zum Zeitpunkt dieser Pressemitteilung sind alle Depots, Zentren und Einrichtungen von TNT in Betrieb, und die meisten TNT-Services sind verfügbar. Die Kunden müssen jedoch noch immer großflächige Verzögerungen bei Services und Rechnungen in Kauf nehmen, und es werden manuelle Verfahren eingesetzt, um einen beträchtlichen Anteil der Geschäftstätigkeiten und Kundenservicefunktionen von TNT zu ermöglichen. Wir können nicht einschätzen, wann die Services von TNT wieder vollkommen wiederhergestellt sein werden. Notfallpläne, bei denen die Netzwerke von FedEx Express und TNT genutzt werden, sind weiterhin in Kraft, um die Auswirkungen für die Kunden zu minimieren.

Unsere IT-Teams haben sich auf die Wiederherstellung kritischer Systeme konzentriert und machen weiterhin Fortschritte bei der Wiederaufnahme des kompletten Serviceangebots und der Wiederherstellung kritischer Systeme. Wir konzentrieren uns auf die Wiederherstellung der übrigen Betriebssysteme sowie der Finanz-, Back-Office- und sekundären Unternehmenssysteme. Wir können noch nicht einschätzen, wie lange die Wiederherstellung der betroffenen Systeme noch dauern wird, und es ist durchaus möglich, dass TNT nicht in der Lage sein wird, alle betroffenen Systeme wiederherzustellen und alle kritischen Unternehmensdaten wiederherzustellen, die durch das Virus verschlüsselt wurden.

Angesichts der Aktualität und des Ausmaßes des Angriffs sowie unseres ursprünglichen Fokus auf die Wiederherstellung von Geschäftstätigkeiten und Kundenservicefunktionen von TNT überprüfen wir noch immer die finanziellen Auswirkungen des Angriffs, es ist jedoch wahrscheinlich, dass diese gewichtig sein werden. Wir haben keine Cyber- oder sonstige Versicherung, die diesen Angriff abdecken würde. Obwohl wir die Beträge gegenwärtig nicht beziffern können, mussten wir Umsatzverluste aufgrund der geringeren Volumina bei TNT sowie Mehrkosten im Zusammenhang mit der Implementierung von Notfallplänen und der Sanierung der betroffenen Systeme verzeichnen.

Weitere Folgen und Risiken im Zusammenhang mit dem Cyberangriff, die sich negativ auf die Ergebnisse unserer Geschäftstätigkeiten und auf unsere Finanzsituation auswirken könnten, sind im entsprechenden Risikofaktor im Abschnitt mit der Stellungnahme und Analyse der Unternehmensleitung in unserem heute bereits eingereichten Jahresbericht für das Geschäftsjahr 2017 auf Formblatt 10-K beschrieben. Außer den finanziellen Auswirkungen könnte sich der Cyberangriff wesentlich auf unsere Offenlegungskontrollen und -verfahren und die interne Kontrolle über die Finanzberichte in der Zukunft auswirken.

Erneute Bestätigung der Prognose für das Betriebseinkommen von FedEx Express im GJ 2020

FedEx bestätigt sein Engagement zur Verbesserung des Betriebseinkommens der FedEx Express Group um 1,2 Milliarden USD auf 1,5 Milliarden USD im Geschäftsjahr 2020 gegenüber dem Geschäftsjahr 2017, unter Annahme mäßigen Wirtschaftswachstums und der aktuell geltenden Rechnungslegungs- und Steuervorschriften.

Unternehmensüberblick

FedEx Corp. (NYSE: FDX) bietet Privat- und Geschäftskunden weltweit ein breites Portfolio an Transport-, e-Commerce- und Geschäftsdienstleistungen. Mit einem Jahresumsatz von 60 Milliarden USD bietet das Unternehmen unter der Marke FedEx geschäftliche Anwendungen durch den Betrieb von Unternehmen, die untereinander im Wettbewerb stehen aber gemeinschaftlich verwaltet werden. FedEx wird regelmäßig zu einem der weltweit beliebtesten und zuverlässigsten Arbeitgeber gekürt und inspiriert mehr als 400.000 Mitarbeitende, sich stets „absolut und total” auf Sicherheit, die höchsten ethischen und professionellen Standards und die Bedürfnisse ihrer Kunden und Communitys zu konzentrieren. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie FedEx Menschen und Möglichkeiten rund um die Welt zusammenbringt, besuchen Sie bitte about.fedex.com.

Weitere Informationen und Betriebsdaten sind im Jahresbericht des Unternehmens auf den Formblättern 10-K, 10-Qs und 8-Ks enthalten.

Auf der Seite für Anlegerpflege auf unserer Website investors.fedex.com finden Sie viele Informationen über FedEx, darunter unsere Einreichungen bei der Securities and Exchange Commission („SEC”) sowie Finanz- und weitere Informationen für Investoren. Die Informationen, die wir auf unserer Website für Anlegerpflege veröffentlichen, können nicht als wesentliche Informationen gelten. Wir laden Investoren, die Medien und andere am Unternehmen Interessierte ein, die Website von Zeit zu Zeit zu besuchen, da Informationen aktualisiert und neue Informationen hinzugefügt werden.

Bestimmte Aussagen in dieser Pressemitteilung können als zukunftsgerichtete Aussagen gelten, darunter Aussagen zu den Ansichten der Unternehmensleitung hinsichtlich zukünftiger Ereignisse und Finanzergebnisse. Zukunftsgerichtete Aussagen sind vorbehaltlich Risiken, Unsicherheiten und sonstiger Faktoren, die dazu führen können, dass sich tatsächliche Ergebnisse wesentlich von den ausdrücklich oder stillschweigend gemachten Angaben über historische Erfahrungen oder zukünftige Ergebnisse in zukunftsgerichteten Aussagen unterscheiden. Zu den potentiellen Risiken und Ungewissheiten gehören u. a. die wirtschaftliche Lage der globalen Märkte, auf denen wir tätig sind, unsere Fähigkeit, die Geschäfte und Tätigkeiten von FedEx Express und TNT innerhalb des erwarteten Zeitrahmens zu integrieren, unsere Fähigkeit, die Kapazitäten an sich verändernde Volumina anzupassen, Änderungen von Kraftstoffpreisen oder Wechselkursen, eine signifikante Datenschutzverletzung oder sonstige Störung unserer Technologieinfrastruktur, rechtliche Probleme oder Änderungen im Zusammenhang mit den Eigentümern/Betreibern von FedEx Ground und den Fahrern, die Services im Namen des Unternehmens liefern, neue Vorschriften der US-Regierung oder internationaler Regierungen, unsere Fähigkeit, übernommene Firmen auf effektive Weise zu führen, zu integrieren und zu nutzen, Störungen oder Änderungen des Service oder Änderungen der Geschäftstätigkeiten beim U.S. Postal Service, die Auswirkungen terroristischer Aktivitäten oder internationaler Konflikte, die Auswirkungen des in dieser Pressemitteilung beschriebenen TNT-Cyberangriffs, sowie weitere Faktoren, die in den Pressemitteilungen der FedEx Corp. und ihrer Tochtergesellschaften sowie in den Einreichungen der FedEx Corp. bei der SEC zu finden sind. Sämtliche zukunftsgerichtete Aussagen sprechen nur für das Datum, an dem sie gemacht wurden. Wir übernehmen keinerlei Verpflichtung zur Aktualisierung oder Überarbeitung zukunftsgerichteter Aussagen infolge neuer Informationen, zukünftiger Geschehnisse oder sonstiger Gegebenheiten.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

More Stories By Business Wire

Copyright © 2009 Business Wire. All rights reserved. Republication or redistribution of Business Wire content is expressly prohibited without the prior written consent of Business Wire. Business Wire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.

Latest Stories
DX World EXPO, LLC, a Lighthouse Point, Florida-based startup trade show producer and the creator of "DXWorldEXPO® - Digital Transformation Conference & Expo" has announced its executive management team. The team is headed by Levent Selamoglu, who has been named CEO. "Now is the time for a truly global DX event, to bring together the leading minds from the technology world in a conversation about Digital Transformation," he said in making the announcement.
"Space Monkey by Vivent Smart Home is a product that is a distributed cloud-based edge storage network. Vivent Smart Home, our parent company, is a smart home provider that places a lot of hard drives across homes in North America," explained JT Olds, Director of Engineering, and Brandon Crowfeather, Product Manager, at Vivint Smart Home, in this SYS-CON.tv interview at @ThingsExpo, held Oct 31 – Nov 2, 2017, at the Santa Clara Convention Center in Santa Clara, CA.
SYS-CON Events announced today that Conference Guru has been named “Media Sponsor” of the 22nd International Cloud Expo, which will take place on June 5-7, 2018, at the Javits Center in New York, NY. A valuable conference experience generates new contacts, sales leads, potential strategic partners and potential investors; helps gather competitive intelligence and even provides inspiration for new products and services. Conference Guru works with conference organizers to pass great deals to gre...
DevOps is under attack because developers don’t want to mess with infrastructure. They will happily own their code into production, but want to use platforms instead of raw automation. That’s changing the landscape that we understand as DevOps with both architecture concepts (CloudNative) and process redefinition (SRE). Rob Hirschfeld’s recent work in Kubernetes operations has led to the conclusion that containers and related platforms have changed the way we should be thinking about DevOps and...
The Internet of Things will challenge the status quo of how IT and development organizations operate. Or will it? Certainly the fog layer of IoT requires special insights about data ontology, security and transactional integrity. But the developmental challenges are the same: People, Process and Platform. In his session at @ThingsExpo, Craig Sproule, CEO of Metavine, demonstrated how to move beyond today's coding paradigm and shared the must-have mindsets for removing complexity from the develop...
In his Opening Keynote at 21st Cloud Expo, John Considine, General Manager of IBM Cloud Infrastructure, led attendees through the exciting evolution of the cloud. He looked at this major disruption from the perspective of technology, business models, and what this means for enterprises of all sizes. John Considine is General Manager of Cloud Infrastructure Services at IBM. In that role he is responsible for leading IBM’s public cloud infrastructure including strategy, development, and offering m...
Companies are harnessing data in ways we once associated with science fiction. Analysts have access to a plethora of visualization and reporting tools, but considering the vast amount of data businesses collect and limitations of CPUs, end users are forced to design their structures and systems with limitations. Until now. As the cloud toolkit to analyze data has evolved, GPUs have stepped in to massively parallel SQL, visualization and machine learning.
The next XaaS is CICDaaS. Why? Because CICD saves developers a huge amount of time. CD is an especially great option for projects that require multiple and frequent contributions to be integrated. But… securing CICD best practices is an emerging, essential, yet little understood practice for DevOps teams and their Cloud Service Providers. The only way to get CICD to work in a highly secure environment takes collaboration, patience and persistence. Building CICD in the cloud requires rigorous ar...
"Evatronix provides design services to companies that need to integrate the IoT technology in their products but they don't necessarily have the expertise, knowledge and design team to do so," explained Adam Morawiec, VP of Business Development at Evatronix, in this SYS-CON.tv interview at @ThingsExpo, held Oct 31 – Nov 2, 2017, at the Santa Clara Convention Center in Santa Clara, CA.
To get the most out of their data, successful companies are not focusing on queries and data lakes, they are actively integrating analytics into their operations with a data-first application development approach. Real-time adjustments to improve revenues, reduce costs, or mitigate risk rely on applications that minimize latency on a variety of data sources. In his session at @BigDataExpo, Jack Norris, Senior Vice President, Data and Applications at MapR Technologies, reviewed best practices to ...
Widespread fragmentation is stalling the growth of the IIoT and making it difficult for partners to work together. The number of software platforms, apps, hardware and connectivity standards is creating paralysis among businesses that are afraid of being locked into a solution. EdgeX Foundry is unifying the community around a common IoT edge framework and an ecosystem of interoperable components.
"ZeroStack is a startup in Silicon Valley. We're solving a very interesting problem around bringing public cloud convenience with private cloud control for enterprises and mid-size companies," explained Kamesh Pemmaraju, VP of Product Management at ZeroStack, in this SYS-CON.tv interview at 21st Cloud Expo, held Oct 31 – Nov 2, 2017, at the Santa Clara Convention Center in Santa Clara, CA.
Large industrial manufacturing organizations are adopting the agile principles of cloud software companies. The industrial manufacturing development process has not scaled over time. Now that design CAD teams are geographically distributed, centralizing their work is key. With large multi-gigabyte projects, outdated tools have stifled industrial team agility, time-to-market milestones, and impacted P&L stakeholders.
"Akvelon is a software development company and we also provide consultancy services to folks who are looking to scale or accelerate their engineering roadmaps," explained Jeremiah Mothersell, Marketing Manager at Akvelon, in this SYS-CON.tv interview at 21st Cloud Expo, held Oct 31 – Nov 2, 2017, at the Santa Clara Convention Center in Santa Clara, CA.
Enterprises are adopting Kubernetes to accelerate the development and the delivery of cloud-native applications. However, sharing a Kubernetes cluster between members of the same team can be challenging. And, sharing clusters across multiple teams is even harder. Kubernetes offers several constructs to help implement segmentation and isolation. However, these primitives can be complex to understand and apply. As a result, it’s becoming common for enterprises to end up with several clusters. Thi...